Ihre Datenschutzexperten für die Digitalwirtschaft

Die Berater von Bitkom Consult unterstützen Startups, Mittelständler und Konzerne bei allen rechtlichen, technologischen und organisatorischen Fragen rund um den Datenschutz.

 
 

Erstkontakt

Jelena Pap

Tel: 030 27576-280
Mail: j.pap@bitkom-service.de

 

Leistungen

Datenschutz ist ein komplexes Thema, bei dem Unternehmen sich auf dem Laufenden halten müssen. Als Berater bei Bitkom Consult unterstützen wir Unternehmen aus allen Branchen bei allen rechtlichen, technologischen und organisatorischen Fragen rund um den Datenschutz.

Durch unseren Ursprung beim größten europäischen Digitalverband Bitkom sind wir nahe dran am politischen Geschehen in Berlin und Brüssel und immer auf dem neuesten Stand der Gesetzgebung. Zum anderen haben wir langjährige Erfahrung in der praktischen Umsetzung von Datenschutzrichtlinien in Startups, bei Mittelständlern und Konzernen gesammelt.

Beratung zum Datenschutz
 

Von der Datenschutzgrundverordnung über das Bundesdatenschutzgesetz: Wir beraten Sie rund um das Thema Datenschutz und unterstützen die Verantwortlichen Ihres Unternehmens. Zusammen mit Ihnen entwickeln wir individuelle Lösungen, damit Ihr Unternehmen auf sicheren Füßen steht.

Externer Datenschutzbeauftragter

Wir übernehmen die Funktion des externen betrieblichen Datenschutzbeauftragten in Ihrem Unternehmen (externer DSB) und unterstützen Sie so ganzheitlich bei allen Datenschutzfragen.

 

Schulungen und Seminare
 

Mitarbeiter, die sich im  Unternehmen mit Daten befassen, sollten immer auf dem neuesten Stand in Sachen Datenschutz sein. Wir bieten regelmäßig Seminare, Workshops und Weiterbildungen zu verschiedenen Themengebieten in der Bitkom Akademie an.

 

Bitkom Muster-AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) bilden in jedem Unternehmen die Grundlage des täglichen Vertragsgeschäfts. Mit unseren Bitkom Muster-AGB erhalten Unternehmen der Digitalwirtschaft aktuelle und vorformulierte Allgemeine Geschäftsbedingungen für ihr B2B-Geschäft.

Jetzt erstellen
 

 

Platform-to-Business Verordnung | Mediationsdienste

Ab 12. Juli 2020 gilt die neue Platform-to-Business Verordnung. Durch sie werden neue Transparenzregeln für Plattformen und Suchmaschinen geschaffen. Insbesondere die Einführung interner Beschwerdemanagement-Systeme zur Streitschlichtung sollen eine schnelle und einfache Beilegung von Meinungsverschiedenheiten ermöglichen. Die Experten der Bitkom Consult unterstützen Sie mit Mediationsleistungen bei der Umsetzung des Art. 12 der Platform2Business Verordnung (kurz P2B).

Jetzt mehr erfahren
 
 

Seminare

Online-Workshop – DSGVO 2020/2021 - Umsetzung in der Praxis
 
05.03.2021  | 
Online

Laut einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom e.V. unter mehr als 500 Unternehmen hat erst ein Viertel (24 Prozent) der Unternehmen in Deutschland die DSGVO vollständig umgesetzt. Mit der Verabschiedung des zweiten Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetzes (2.

Erlaubt oder doch verboten? – Mythen der EU-DSGVO
 
11.03.2021  | 
Online

Auch nach gut zwei Jahren gibt es immer noch zahlreiche Mythen oder zumindest Verunsicherung, was die DSGVO und somit den Datenschutz betrifft. In diesem Live-Online-Seminar lernen Sie die gängigsten davon kennen. Darüber hinaus klären Sie die Referenten auf, was wirklich in der DSGVO steht und somit umgesetzt werden muss und was einfach nur „Fake-News“ sind. Hier gilt das Credo: Ein Blick ins Gesetz lohnt sich allemal.

Online-Workshop | Datenschutz-Risikomanagement in der Praxis (DSFA)
 
12.03.2021  | 
Online

Mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gelten seit Mai 2018 neue gesetzliche Verpflichtungen für die Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit. Neu ist die Anforderung an einen „risikobasierten Ansatz“ im Datenschutz, bekannt etwa aus Risikomanagement & Informationssicherheit. Für besonders risikobehaftete Datenverarbeitungen schreibt die DSGVO eine sogenannte Datenschutz-Folgenabschätzung (DSFA) vor. Viele Unternehmen hadern, in welchen Fällen sie eine DSFA vornehmen müssen und wie sie diese genau dokumentieren sollen.

 

News

 
01.03.2021  | 
Ohne persönliche Daten sind viele Internetdienste nicht nutzbar, in den meisten Fällen muss zumindest eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Für die Sicherheit solcher Daten sehen sich Internetnutzer immer stärker verantwortlich. Fast neun von zehn (86 Prozent) sagen: Ich bin selbst für den Schutz meiner persönlichen Daten im Internet verantwortlich. Im Jahr 2019 waren es 78 Prozent und im Jahr 2014 erst 62 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 1.000 Internetnutzer befragt wurden. „Die Nutzer sehen sich selbst in der Pflicht, ihre persönlichen Daten zu schützen. Das macht Mut und fördert die allgemeine Datensicherheit im Internet“, sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. 8 Prozent finden hingegen, dass der Staat für sichere Daten im Internet verantwortlich ist. Nur 4 Prozent geben an: Zuständig ist vorrangig die Wirtschaft, also Internetanbieter oder Hersteller von Hard- und Software.
 
19.02.2021  | 
Die Europäische Kommission hat heute einen Entwurf für einen Angemessenheitsbeschluss veröffentlicht, nach dem personenbezogene Daten im Vereinigten Königreich einen mit dem Europäischen Datenschutzrecht vergleichbaren Schutz genießen. Damit soll der Datenaustausch zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich künftig ohne weitere Genehmigungen möglich werden. Der Entscheidungsentwurf bedarf jetzt noch der Zustimmung durch die Mitgliedstaaten.
 
28.01.2021  | 
Das Vertrauen in die Datensicherheit im Internet erholt sich mit jedem Jahr mehr: Drei von zehn Internetnutzern (29 Prozent) finden, dass ihre persönlichen Daten im Internet sicher sind. Im Jahr 2019 gaben dies 27 Prozent an, 2014 lag der Wert bei gerade einmal 14 Prozent. Zwei Drittel der Onliner (68 Prozent) finden aber weiterhin, dass ihre persönlichen Daten im Internet nicht sicher sind. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.016 Internetnutzern in Deutschland. „Nach dem Bekanntwerden der NSA-Affäre im Jahr 2013 war das Nutzervertrauen in Datensicherheit erschüttert“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, gelingt nicht von heute auf morgen. Die Politik ist gefordert, Rahmenbedingungen für eine hohe Datensicherheit zu entwickeln. Unternehmen stehen in der Pflicht, diese Vorgaben bestmöglich umzusetzen und darüber hinaus die vorhandenen technologischen Möglichkeiten auszuschöpfen.“