Ausbildung zum betrieblichen / behördlichen Datenschutzbeauftragten gemäß BDSG, DSAnpUG-EU und DSGVO

Verantwortliche Manager und Behördenleiter riskieren Karriere und hohe Geldstrafen, wenn sie den Datenschutz nicht ernst nehmen. Das Risiko hat sich mit der neuen EU-Datenschutzgrund-verordnung (DSGVO) weiter erhöht. In unserem dreitägigen Zertifikatslehrgang werden Grundlagen und Fachkenntnisse des Datenschutzrechts sowie die gesetzeskonforme Umsetzung von Mindestanforderungen an den betrieblichen / behördlichen Datenschutz vermittelt. 

> zum Programm 16.04.2018 - 18.04.2018

 

Mehrwert der Ausbildung 

  • An drei Präsenztagen lernen Sie die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes kennen.
  • Sie kennen das komplette Fachvokabular des BDSG, des DSAnpUG-EU sowie der DSGVO und der gesetzeskonformen Umsetzung von Mindestanforderungen an den betrieblichen / behördlichen Datenschutz. 
  • Sie können die anerkannte Zertifikatsprüfung zum Datenschutzbeauftragten am letzten Veranstaltungstag vor Ort abgelegen. Die Zertifizierung entspricht dem Nachweis der Fachkunde des Datenschutzbeauftragten.

Inhalt der Ausbildung

Sie lernen unter anderem, wie Sie die Wahrung von Schutzzielen wie Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten sicherstellen können. Konkrete Themenschwerpunkte der Ausbildung sind: 

  • Datenschutzrechtliche Anforderungen aus dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), dem DSAnpUG-EU sowie der DSGVO
  • Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung
  • Betrachtung korrelierender Gesetze wie TKG, TMG und SGB
  • Rechtmäßigkeit der Verarbeitung von pb Daten – Zweckbindung, Datenminimierung, Treu und Glauben, Einwilligung, Kindeswohl, besondere Kategorien pb Daten
  • Benennung, Stellung und Aufgaben des Datenschutzbeauftragten
  • Rechte der Betroffenen
  • Datenverarbeitung im Auftrag - Rechte, Pflichten, Konsequenzen und Haftung
  • Datenschutzrechtliches Risikomanagement – Vorabkontrolle / Datenschutz-Folgenabschätzung, Sicherheit der Verarbeitung
  • Optisch-elektronische Überwachung (Video)
  • Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
  • Weitergabe in der Unternehmensgruppe (Konzern)
  • Datenübermittlung – Grundsätze, Drittländer, Binding Corporate Rules, EU-US Privacy Shield, EU-Standardvertragsklauseln
  • Informations-, Melde- und Dokumentationspflichten
  • Zertifizierungsverfahren
  • Technisch-organisatorische Maßnahmen – Angemessenheit
  • Private / betriebliche Internet- und E-Mail-Nutzung
  • IT-Sicherheitsmanagement
  • IT-Grundschutz des BSI
  • Datenschutzaudit
  • Schadenersatz, Geldbußen, Sanktionen – Haftung der Geschäftsführung und des Datenschutzbeauftragten

 

An wen richtet sich die Ausbildung?

Der Lehrgang eignet sich für angehende Datenschutzbeauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte / Chief Information Security Officer, Revisoren und Verantwortliche im Informationssicherheitsbereich. 

Um die Kenntnisse über die Aufgaben als Datenschutzbeauftragter zu vertiefen und zu erweitern, bieten sich auch unsere Ausbildung zum Datenschutzauditor und unser Seminar EU-Datenschutzgrundverordnung praxisgerecht umsetzen an. 

Zusätzliche Informationen

  • Ihr Personenzertifikat wird eine Gültigkeit von zwei Jahren haben. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Prüf- und Zertifizierungsordnung.
  • Dieses Seminar kann auch ohne Vorkenntnisse besucht werden.
  • Sie haben bereits ein Zertifikat und möchten sich rezertifizieren lassen? Schreiben Sie uns. Wir leiten Ihre Anfrage gerne an die Rezertifizierungsstelle weiter. 
  • Die Bitkom Akademie ist anerkannter Bildungsträger in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Teilnehmer haben im Rahmen des Bildungszeitgesetzes die Möglichkeit, Bildungsurlaub bzw. eine Bildungsfreistellung zu beantragen. Auf Anfrage erstellen wir auch Anträge auf Anerkennung unserer Veranstaltungen in anderen Bundesländern.   
  • Lunch und Getränke sind im Seminarpreis enthalten.
  • Tipp: Nutzen Sie für Ihre Anreise zu unseren Akademie-Seminaren die Sonderkonditionen unserer Partner