DSGVO: Unternehmen fordern Nachbesserungen
 
 
 | 
Datenschutz

DSGVO: Unternehmen fordern Nachbesserungen

Beinahe jedes deutsche Unternehmen hadert vier Monate nach der Umsetzung mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und fordert Nachbesserungen, wie eine vom Bitkom beauftragte Studie kürzlich ergeben hat. Erleichterungen verlangen die Befragten insbeson-dere für kleine Betriebe. Denn auch sie treffen die umfangreichen Dokumentationspflichten.

 

Ein halbes Jahr nach der Einführung der EU-Verordnung bleibt die Umsetzung für Unter-nehmen ein Kraftakt. 96% der über 500 befragten Unternehmen fordern Vereinfachungen und eine praxisgerechte Umsetzung der Informationspflichten. Gut ein Drittel wünscht sich ebenfalls, dass die Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten eingeschränkt wird. Anfang Oktober 2018 haben die Ausschüsse für Innere Angelegenheit und der Wirtschaftsausschuss des Bundesrates dazu eine Empfehlung  ausgesprochen, die eine Bestellpflicht ab 50 Mitarbeitern vorsieht - anstatt der bislang geltenden 10 Mitarbeitern - oder gar die gänzliche Abschaffung. Ein Ergebnis bleibt abzuwarten.


DSGVO: Ein Problem bleibt bestehen

In der Umfrage haben gerade ein Viertel der befragten Unternehmen die DSGVO vollständig umgesetzt. Beinahe jedes Unternehmen beklagt den erhöhten Aufwand durch die DSGVO im Betrieb. Die Unternehmen treffen insbesondere ihre Pflichten zur Dokumentation einer daten-schutzkonformen Verarbeitung und zur Information der Betroffenen darüber. Ein Trend, den Bitkom Consult in seiner täglichen Beratungspraxis bestätigen kann. Sprechen Sie uns an falls Sie Unterstützung benötigen
 

Kontakt

Bitkom Consult: Eine gute Dokumentation schont die Nerven

Dennoch sehen viele Befragten auch positive Effekte in der DSGVO. 62% sind der Meinung, dass die Datenschutzregelungen zu einem europaweit angepassten Datenschutzniveau führen. Aber auch die umfangreiche Dokumentationspflicht kann als Chance begriffen werden: In der Beratungspraxis kann beispielsweise das Verarbeitungsverzeichnis auch dazu dienen, geplante Tools noch vor ihrer Einführung auf ihre Datenschutzkonformität hin zu überprü-fen. Darüber hinaus hat sich eine gute Dokumentation bei kniffligem Auskunftsersuchen mit umfangreicher Verarbeitung bewahrt. Eine gute Dokumentation schont letztlich Zeit und Nerven aller Beteiligten.

Den bisherigen Widrigkeiten zum Trotz verstehen viele unserer Kunden Datenschutz nunmehr auch als vertrauensvolle Vermarktungsmöglichkeit ihrer Produkte und Dienst-leistungen. Die ersten Schritte sind getan. Die vollständige Studie können Sie auf der Website des Bitkom e.V. nachlesen.

 

Ihre Ansprechpartnerin:

Sabrina Brameshuber
Beraterin Datenschutz
E-Mail: s.brameshuber@bitkom-service.de
Tel.: 030 27576-159